Jüdische Spuren im pilsener Bezirk
HOME Main Data Photogallery News Culture
Sightseeing Tours Services Links Contacts
Jewish Route in the Pilsen Region - HOME

Vseruby     Vseruby  Wscherau
Das kleine jüdische Viertel ist wahrscheinlich aus dem 18. Jh. Die Synagoge aus dem 19. Jh. wurde leider im Jahr 1989 abgerissen. Der Friedhof liegt wie üblich ganz am Rande des Gemeindekatasters, so sind die Reste nur sehr schwer zugänglich. Im Jahre 1945 wurde hier als letzte eine Frau, Opfer des Todesmarsches, bestattet.
Am Steinhügel über dem Bach entstand schon im 12. Jh. eine Burg mit Kirche. Erste schriftliche Erwähnung ist aus dem Jahr 1212. Von der Burg, welche seit dem 16. Jh. verwüstet ist, ist nichts übrig geblieben, die romanischen Kirche des heiligen Martin hat später die Aufgabe der Friedhofskirche übernommen.
Mitten in der Gemeinde entstand später die Pfarrkirche des Heiligen Geistes, mit ersten Erwähnungen aus dem Jahr 1233, der Bau selber ist aber gotisch aus dem 14. Jh. Die Kirche wurde später mehrmals um- und nachgebaut. Nach den Hussitenkriegen war die hiesige Bevölkerung des utraquistischen Glaubens, im Jahre 1570 wurde die Gemeinde zur Stadt erhoben, in dem 17. Jh. stärkte nach und nach der deutsche Einfluss.

Photo
Photo
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Czechia
Cesta po památkách
Plzeň  Plzen
Blovice  Blovice
Chudenice  Chudenice
Chyše  Chyse
Kasejovice  Kasejovice
Koloveč  Kolovec
Kožlany  Kozlany
Merklín  Merklin
Nečtiny  Nectiny
Nepomuk  Nepomuk
Pňovany  Pnovany
Přeštice  Prestice
Rabštejn n. Střelou  Rabstejn n. Strelou
Radnice  Radnice
Rokycany  Rokycany
Spálené Poříčí  Spalené Porici
Švihov  Svihov
Touškov  Touskov
Všeruby  Vseruby
Žlutice  Zlutice
 
Hauptinformationen | Fotogalerie | Neuigkeiten | Kultur | Reise um die Sehensw. | Dienstleistungen | Links | Kontakte

© 2001 – | webdesignCreativestudio s.r.o. | coding & fotoMULTIMEDIA ACTIVITY